05.12.2019


     
 
  
Die erfolgreichen Absolventen mit den Lehrkräften und der stellvertretenden Schulleiterin Claudia Abend.
                                                                                                                                                                                                

Kaufleute für Büromanagement an den Beruflichen Schulen übertreffen bei vier Prüfungsterminen in Folge den IHK-Bundesschnitt

Während es oft nicht einfach ist, Ergebnisse im Bildungsbereich zu messen, ist das bei den von den Industrie- und Handelskammern durchgeführten zentralen Abschlussprüfungen in den 250 Ausbildungsberufen relativ einfach: Hier können die eigenen Ergebnisse mit den durchschnittlichen Ergebnissen im Land und im Bund eindeutig verglichen werden. Die Beruflichen Schulen Gelnhausen (BSG) freuen sich deshalb sehr über die erfolgreichen Abschlussprüfungen ihrer Auszubildenden im Ausbildungsberuf „Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement“, die bei den letzten vier Prüfungsterminen durchgängig zwei bis vier Prozentpunkte mehr als der IHK-Bundesdurchschnitt erzielen konnten.

Wie auch schon in den vergangenen Jahren konnte 2019 wieder eine angehende Kauffrau für Büroma¬nagement der Beruflichen Schulen Gelnhausen, Amanda Lee Walker (AQA gemeinnützige Gesellschaft für Arbeit, Qualifizierung und Ausbildung), ihre Ausbildung mit der Traumnote eins abschließen. Sie wurde bei der Bestenehrung der IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern neben weiteren Auszubildenden der BSG feierlich ausgezeichnet. Im Sommer 2017 erhielten bereits Marc Mosch (ebenfalls AQA GmbH) und im Sommer 2018 Julian Freund (IG Metall) diese Ehrung für ihre herausragenden Leistungen. Damit hat schon zum zweiten Mal eine Auszubildende der AQA GmbH ihre Ausbildung im Beruf „Kaufleute für Büromanagement“ als Jahrgangsbeste an den Beruflichen Schulen Gelnhausen abgeschlossen.

Seit Einführung dieses neuen Berufs im Jahr 2014 besuchen je Jahrgangsstufe zwischen 10 und 28 Auszubildende der AQA die Beruflichen Schulen Gelnhausen – Auszubildende, die auf dem sogenannten ersten Arbeitsmarkt keine Ausbildungs¬chance bekommen haben. Zwei von ihnen haben mit ihren herausragenden Leistungen unter Beweis gestellt, dass sie diese zweite Chance für sich besonders erfolgreich genutzt haben.

Damit sehen sich die Koordinatorin der Kaufleute für Büromanagement, Katrin Frühauf, und die zuständige Abteilungsleiterin Claudia Abend hinsichtlich ihres mit Einführung des Berufs im Jahr 2014 neu entwickelten Unterrichtskonzeptes bestätigt. Um die Schüler optimal auf die Prüfung vorzubereiten, wurde im ersten Ausbildungsjahr beispielsweise ein zweiter fester Berufsschultag mit sechs Unterrichtsstunden installiert. Darüber hinaus erhalten die Auszubildenden im zweiten Ausbildungsjahr bis zum ersten Teil der Abschlussprüfung jede Woche zwei zusätzliche Stunden fachpraktischen Unterricht im Tabellenkalkulationsprogramm Excel.

Wichtiger aber als die erteilten Unterrichtsstunden ist nach Auffassung der Verantwortlichen die Kontinuität des Lehrkräfteeinsatzes. Die Beruflichen Schulen setzen dabei auf feste Teams, die die Auszubildenden während ihrer gesamten Ausbildung unterrichten. So gelingt es am ehesten, die Verknüpfung von fachtheoretischen und fachpraktischen Inhalten optimal zu gewährleisten. Ebenso wurden sehr gute Erfahrungen damit gemacht, dass die Klassenlehrkraft mit einer relativ hohen Stundenanzahl in „ihrer“ Klasse unterrichtet und sich somit für ihre Lerngruppe verantwortlich fühlt. Bestens bewährt hat sich auch das stufenweise Hinführen der Schüler an kontinuierlich komplexer werdende Lernsituationen. So lernen die Auszubildenden, sich selbstständig Informationen anzueignen, Ergebnisse zu erarbeiten und diese zu präsentieren – und sind so bestens auf die komplexen Aufgabenstellungen der Abschlussprüfung vorbereitet.

Bei der Bestenehrung 2019 konnten neben Lee Walker acht weitere Auszubildende der BSG mit ihren Prüfungsleistungen glänzen und erhielten im Rahmen einer Feierstunde im Congress Park Hanau ihre Auszeichnung. In der Feierstunde verglich IHK-Präsident Dr. Norbert Reichhold die Bestenehrung der IHK mit der Grammy-Verleihung. Die Absolventinnen und Absolventen hätten mit ihrer Leistung bereits ihren ersten persönlichen „Number-One-Hit“ erreicht. Er machte den Absolventinnen und Absolventen Mut, die aktuellen großartigen beruflichen Perspektiven und Anschlussmöglichkeiten zu nutzen, damit sie kein „One-Hit-Wonder“ bleiben würden.

 

 

Quelle: Gelnhäuser Neue Zeitung vom 14.November 2019

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok