22.02.2016 


Beirat 22 01 2016
Beirat für Arbeitsmarkt- und Beschäftigungsförderung zieht eine positive Bilanz zur
letzten Sitzung dieser
Legislaturperiode.

Vor wenigen Tagen kam der der Beirat für Arbeitsmarkt- und Beschäftigungsförderung des Main-Kinzig-Kreises in der nun ablaufenden Legislaturperiode unter dem Vorsitz von Helmut Geyer letztmalig in seiner aktuellen Besetzung zusammen.

Neben den Vertretern der am örtlichen Arbeitsmarkt Beteiligten, wie den Trägern der freien Wohlfahrtspflege, der Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertretungen sowie den Kammern, gehören ihm die Erste Kreisbeigeordnete Susanne Simmler in ihren Funktionen als Vorsitzende des Verwaltungsrates des Kommunalen Centers für Arbeit (KCA) und als Aufsichtsratsvorsitzende der gemeinnützigen Gesellschaft für Arbeit, Qualifizierung und Ausbildung mbH (AQA GmbH) sowie weitere namhafte Vertreter aus der Kreispolitik und Sachverständige an.

„Dem Beirat kommt im Bereich des Sozialgesetzbuches II eine besondere Rolle zu. Er berät das KCA-Jobcenter bei der Auswahl und Gestaltung der Eingliederungsinstrumente und –maßnahmen und stellt die Schnittstelle zu den regionalen Arbeitsmarktakteuren her“, erläuterte Erste Kreisbeigeordnete Simmler die zentrale Aufgabenstellung des Beirats und fügte an: „Dieser für die zielgerichtete Integration langzeitarbeitsloser Menschen bedeutenden Aufgabe ist der Beirat, mit Helmut Geyer an der Spitze, in den vergangenen viereinhalb Jahren im kollegialen Miteinander und dabei stets an der Sache orientiert, mit Bravour nachgekommen.“ In 14 Sitzungen wurden rund 50 Beschlüsse gefasst  und dabei handelte der Beirat über alle Parteigrenzen hinweg immer im Sinne und zum Wohle der von Langzeitarbeitslosigkeit betroffenen Personen im Main-Kinzig-Kreis.

„Es erfüllt mich mit Freude und auch Stolz, dass wir heute zurecht behaupten dürfen, gemeinsam dazu beigetragen zu haben, Menschen, die für längere Zeit ohne berufliche Perspektive waren, wieder in Lohn und Brot und damit in ein Leben unabhängig von staatlichen Fürsorgeleistungen zu führen“, resümiert Helmute Geyer die letzten viereinhalb Jahre. So habe der Beirat die arbeitsmarktpolitischen Schwerpunktsetzungen des Main-Kinzig-Kreises und seiner Anstalt des öffentlichen Rechts, dem KCA-Jobcenter, unterstützt und durch eigene Initiativen voran gebracht.

Der Beirat wird nach der Kommunalwahl, dann aller Voraussicht nach in geänderter Zusammensetzung, erneut sein erfolgreiches Wirken fortsetzen. „Mein persönlicher Dank gilt allen Mitgliedern für die geleistete Arbeit und das gezeigte Engagement, allen voran Helmut Geyer, der den Beirat in den vergangen Jahren geführt und nach außen vertreten hat“, unterstrich Simmler.

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok