08.08.2014 


Offizielle Eröffnung von Gebäude 6 (von links): Sabine Farr-Bernges (Bereichsleiterin Erwachsenenbildung),
Geschäftsführerin Helmtrud Abs, Michael Krumbe (Vorstand KCA), Werkstattleiter Frank Emrich, Erste Kreisbeigeordnete
Susanne Simmler, Jens Geiger (technischer Leiter) und Gertraud Preuß (Bereichsleiterin Jugendbildung).

Mehr Platz, eine neue Raumaufteilung und ein heller, freundlicher Anstrich:

Der umfangreiche Umbau des Gebäudes 6 auf dem Gelände der gemeinnützigen Gesellschaft für Arbeit, Qualifizierung und Ausbildung (AQA) in Gründau ist abgeschlossen. Susanne Simmler, die Vorsitzende des AQA-Aufsichtsrats, und Geschäftsführerin Helmtrud Abs nahmen vor wenigen Tagen im Beisein mehrerer Gäste die offizielle Eröffnung vor. „Das Gebäude, in dem das Textilwerk und das Seminar ‚Bahn frei! In 100 Tagen zum Ziel‘ untergebracht ist, hat durch die Baumaßnahmen sein Gesicht deutlich verändert und den neuen Anforderungen angepasst – das Ergebnis ist beeindruckend“, erklärte Simmler.

Vor dem Umbau ähnelte Gebäude 6 – die frühere Recycling-Werkstatt, die im Januar nach Nidderau-Heldenbergen umgezogen ist – noch einer klassischen Werkshalle. Das Innere hat sich jedoch durch den Einbau von Wänden und der Trennung der Halle in zwei Bereiche ab Beginn der Arbeiten im Februar deutlich verändert.

Drei Ziele verfolgte die AQA

mit dieser Maßnahme. Das Textilwerk sollte mehr Platz für seine Maschinen erhalten, für die Maßnahme „Bahn frei“ sollten in Gründau Räumlichkeiten geschaffen werden und zwei zusätzliche Schulungsräume sollten entstehen. „Wir haben viel neuen Platz gebraucht. Gleichzeitig mussten wir dringend auch im Sanitärbereich umrüsten. Das alles haben wir nun endlich gemeinsam in Angriff nehmen können und schließen die letzten kleinen Baustellen im September ab“, erklärte Helmtrud Abs den Gästen, zu denen auch der Vorstand des Kommunalen Centers für Arbeit (KCA), Michael Krumbe, gehörte. „Ich finde es toll, was sich hier in den letzten Jahren getan hat“, lobte auch Krumbe. Das Textilwerk ist bereits im Juni in die neuen Räumlichkeiten gezogen. „Bahn frei“ bezog die Räume im Juli. Bei einem Rundgang durch die Hallen erkundigte sich Susanne Simmler bei den Ausbildern und Klienten nach den Eindrücken.

„Kein Vergleich zu früher, viel schöner und größer“, lautete das Fazit.

„Die Umbaumaßnahmen sind eine Wertschätzung für die Menschen, die hier arbeiten und Vertrauen in die AQA und die KCA entwickeln. Die Ausbildung und Qualifizierung wird durch die Neugestaltung weiter aufgewertet“, erklärte Simmler.

Die Besuchergruppe begutachtete auch die noch laufenden Bauarbeiten im Sanitärbereich. „Die Maßnahmen sind alle im Zeitplan umgesetzt worden, und so sieht es auch bei den letzten Baustellen aus“, sagte Abs. Susanne Simmler fügte hinzu: „Die AQA wird nach Abschluss der Arbeiten endlich über die langersehnte moderne, zentrale Umkleide für alle Werkstätten verfügen. Der gesamte Umbau von Gebäude 6 ist das für die AQA wichtigste Bauprojekt in diesem Jahr gewesen. Umso wichtiger, dass wir es nun fast vollständig und erfolgreich hinter uns gebracht haben.“

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok